Süßigkeitenlade nach Halloween. HIIIILFE!!

Halloween ist vorbei und somit sind die Supermärkte gefüllt mit süßen Sachen. Zudem werden die Tage spürbar kürzer und wir bekommen weniger Sonne ab. Die Serotonin Produktion lässt nach und die Lust auf Süßigkeiten steigt.

Was die Sonne jetzt nicht mehr schafft, müssen Schokolade und Co. wieder wettmachen und das ist eine verhängnisvolle Kombination und ein unweigerlicher Angriff auf die Figur. Serotonin spielt eine wichtige Rolle für unsere Laune. Zu wenig Serotonin im Gehirn zeigt sich in Symptomen wie depressiver Stimmung, Angst, Aggression und/oder gesteigertem Appetit.

Hier gibt es nur einen Ausweg: kurzer Prozess mit der Süßigkeiten-Lade und raus an die frische Luft, egal wie ungemütlich das Wetter auch sein mag. Denn eine kalorienärmere Methode, um den Serotoninspiegel und damit die Laune zu heben, ist Sport zu treiben. 😉

 

Wer kennt das nicht? Die Ferien sind so gut wie vorbei. Genug von den feucht-fröhlichen Grillabenden und der Eis-Orgien. Jetzt heißt es die Zügel wieder aufnehmen und zurück finden in einen geregelten Ernährungsrhythmus.

Auch für mich heißt es nach der Urlaubszeit zurück in den Alltag.

Das ist aber gar nicht so leicht, wenn der innere Schweinehund inzwischen Oberhand erhalten hat. Deshalb plane ich, um auf Nummer sicher zu gehen, den Wiedereinstieg in die gesunde Ernährung schon lange vorher. Pünktlich mit dem letzten Urlaubstag liegt der Ernährungsplan parat, der mich wieder auf Kurs bringen soll.

Ob der Plan aufgeht, wird sich in den nächsten Wochen weisen. Ich weiß nur eines: ohne Planung ist das Projekt gescheitert, bevor es überhaupt angefangen hat.

ConnyPure

Schaut bei meinem Youtube Channel ConnyPure vorbei! Hier habe ich, zum Thema passend, genau das richtige Video Rezept für euch – Fisch im Bananenblatt gegrillt, total figurfreundlich und lecker.

 Wir kennen es doch alle. Pünktlich zur EM ist die Junk-Food-Party eröffnet. Von Chips über Salzstangerl bis hin zu Gummibärchen und Schokolade. Ohne den süßen und deftigen Leckereien geht es gar nicht. Meinen zumindest die meisten Fußballfans. Die kleinen Sünden begleiten uns nun noch ein paar Wochen und das passt so gar nicht in das Timing für die Urlaubsfigur.

Wer versucht diese zusätzlichen Kalorien nur mit Sport auszugleichen, kommt nicht mehr zum Fußball schauen und wer dankend ablehnt gilt gern mal als Spielverderber. Das nenne ich ein Dilemma. Da helfen nur ein paar Tricks aus der Schlemmen-aber-gesund-Ecke.

pure-life-conny-hoerl-beerenRohkost-Sticks mit Dip gelten schon als gesellschaftsfähig, Beeren oder Kokos-Chips auch. Und da wären noch die Nüsse mit den wichtigen Mineralien und hochwertige Fettsäuren. Das eine oder andere Stück dunkle Schokolade ruiniert uns die Urlaubsfigur auch noch nicht. Mit diesen figurfreundlichen Alternativen lässt es sich aushalten, würde ich sagen.

 

 

 

 

 

Ich darf was testen. Den Magnesium Mineralizer von BWT. Das ist ein Entkalker für Trinkwasser, der gleichzeitig das Wasser mit Magnesium anreichert.

Ich finde ich bin der perfekte Tester. Erstens bin ich ein eine miserable Trinkerin und kann ein bisschen Trinkmotivation gut gebrauchen. Natürlich weiß ich als Ernährungsexpertin wie wichtig es ist zu trinken und ich predige es meinen Kunden täglich. Natürlich kenne ich alle möglichen Tricks, wie man zu seiner täglichen Flüssigkeitsration kommt. Trotzdem passiert es mir immer wieder, dass ich einige Stunden keinen Tropfen zu mir nehme und es nicht einmal merke. Am Abend schaffe ich es dann doch irgendwie auf meine 1,5 – 2 Liter, aber als Sportlerin bräuchte ich wesentlich mehr. Apropos Sport. Der zweite Grund warum ich als Testerin unschlagbar bin. Ich mache Sport. Keinen Leistungssport, aber ich tue fast täglich etwas für meinen Körper: Krafttraining, Yoga, Laufen, Bergsteigen, Biken, usw. Und Sportler brauchen bekanntermaßen besonders viel Magnesium.

Also: Wozu das Ganze?

ZA0V7093

Kürbiskerne sind ein perfekter Magnesiumlieferant

Warum braucht der Körper Magnesium?

Magnesium ist ein Mineralstoff, den wir (als Nicht-Sportler) in relativ großer Menge benötigen, nämlich ca. 300mg jeden Tag. Die sind z.B. enthalten in:

  • 45 Äpfeln (o.k., der Apfel ist nicht gerade der beste Magnesiumlieferant…)
  • 110g Cashewkerne (die aber über 600kcal (!) liefern)
  • 75g Kürbiskerne (einer der besten Magnsiumlieferanten) oder
  • 10 Scheiben Vollkornbrot

Nachdem es doch nicht ganz leicht ist diesen Bedarf täglich zu decken, dürften 75% an einem Magnesiummangel leiden*. Diese Zahlen beziehen sich zwar auf den amerikanischen Raum, allerdings geht man auch in Deutschland / Österreich von 40-50% aus. Wichtig zu wissen ist, dass wohl nur zwischen 30-60% des Magnesium aus der Nahrung auch wirklich vom Darm aufgenommen werden kann.** Das heißt die tägliche Zufuhrmenge sollte sogar noch höher sein!

Man hört immer, dass besonders Sportler und Stressgeplagte einen erhöhten Magnesiumbedarf haben. Das ist einfach erklärt:

Magnesium spielt eine wichtige Rolle bei der Reizübertragung im Muskel. Als natürlicher Gegenspieler von Kalzium sorgt es für Entspannung der Muskulatur. Magnesiummangel macht sich daher mit Muskelkrämpfen bemerkbar. (Auch ein zuckendes Auge kann übrigens einen Magnesiummangel als Ursache haben!).

Die gesteigerte neuromuskuläre Erregbarkeit bei Magnesiummangel merkt man schnell an Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Leistungsabfall, aber auch Unruhe, Reizbarkeit, usw. Leute im Stress benötigen daher extrem viel Magnesium, weil es bei jeder Stresssituation zu einem sofortigen Magnesiumabfall im Blut kommt.

Das sind nur zwei Faktoren, warum Magnesium wichtig ist. Es gibt natürlich noch alle möglichen anderen Stellen im Körper (z.B. die Knochen), wo Magnesium gebraucht wird.

 

Wasser als Magnesiumlieferant

Eine einfache und kostengünstige Möglichkeit Magnesium zuzuführen, ist tatsächlich Wasser. Mineralwasser liefert mehr als Leitungswasser, ist aber umständlicher in der Handhabung. (Die Vöslauer Glasflasche lässt hier mal wieder grüßen ;-))

Zudem haben wir tatsächlich das Glück in einem Land zu leben, wo man das Wasser aus der Leitung trinken kann und es auch noch schmeckt. Nachdem ich empfindlich auf Kohlensäure reagiere, trinke ich daher besonders gern Wasser aus der Leitung.

Und hier kommt unser Mineralizer ins Spiel. Denn der kann das banale Leitungswasser nun mit einer Extraportion Magnesium anreichern. Praktisch und nicht zuletzt kaloriensparend (man denke an die 600kcal der Nüsse….). Das hat dann noch einen zusätzlichen Effekt. Das Wasser schmeckt dann auch noch besser, denn Magnesium fungiert hier als Geschmacksverstärker.

Aber das werde ich alles in den nächsten Wochen ausgiebig testen und darüber berichten. Heute habe ich den Mineralizer mal in Betrieb genommen und siehe da: ich hab schon einen halben Liter getrunken, während ich den Blog geschrieben habe. Was mal wieder beweist: hat man den Focus auf eine Sache, dann funktioniert es auch!

Also, was erwartet Euch die nächsten Wochen:

  • Meine persönlichen Erfahrungen mit der Handhabung des Mineralizers
  • Ausgiebige Geschmackstest in verschiedenen Situationen (sogar meine morgentliche Tasse Tee soll noch besser schmecken)
  • Jede Menge Rezepte, die ich mit dem Wasser ausprobieren werde: Smoothies, Säfte, Eis,…
  • Und natürlich immer wieder interessante Infos rund ums Magnesium.

 

 

**Quelle: http://www.magnesiummangel-info.de/

*laut dem US Department of Agriculture Agricultural Research Service