Schlankschlemmen im Urlaub

O.k. ich geb’s zu: ich bin grad auf Urlaub. Mit meinen Verwandten, Familienausflug sozusagen. Situation gestern Morgen am Frühstückstisch: „Puh, so viele Sachen… Also normalerweise esse ich ja kaum etwas in der Früh…. Du, kannst Du mir mal die Schokosoße für’s Pancake rübergeben? Und so ein Croissant muss ich auch noch probieren…“ Ich: Schweigen. Zugegeben es ist eine Berufskrankheit, dass man in diesen Situationen gern seinen Senf dazu gibt, aber ich reiße mich zusammen, lade mir meinen Früchteteller auf (hier sehr lecker…) und bestelle mir zwei Eier.

Ein paar Stunden später. Ich bestehe auf ein leichtes Mittagessen, da mein Blutzucker sonst in den Keller wandert und spätestens am Nachmittag die Heißhungerattacke droht. „Also normalerweise essen wir ja nichts zu Mittag, aber etwas Kleines können wir ja bestellen…“ heißt es. Gut, ich nehme einen Palmherzensalat (politisch leider völlig unkorrekt, wie ich inzwischen weiß. Ich versprech’s das war mein letzter…). Die anderen bestellen Caesar’s Salad. Auch gut. Der Unterschied: auch das leckere Baguette schmeckt den anderen dazu gut (ungeachtet der Tatsache, dass im Salat ja sowieso schon Croutons drin sind…)

Wieder ein paar Stunden später. „Duuuu, ich wollte Dich mal was fragen. Wegen meinem Gewicht und so. Also wir sind ja wirklich total aktiv, aber trotzdem habe ich immer wieder Probleme mit der Figur. Kannst Du mir mal paar Übungen zeigen?“ Ich: wieder Schweigen. Zumindest kurz. Dann erzähle ich etwas über die Notwendigkeit von Kraft- UND Ausdauertraining und zeige wie man einen Dipp (nein, das ist in dem Fall keine Soße, sondern eine Übung für die Arme) effektiv ausführt. Soll ich anfangen über die Ernährung zu reden. Nein, nicht jetzt. Es ist doch Urlaub…

Doch jetzt muss es raus. Leute, ganz ehrlich. Es gibt nahezu keine Situation bei der es nicht möglich ist, Genuss und Gesundheit auf einen Nenner zu bringen. Schon gleich gar nicht im Urlaub im Süden. Nirgendwo sonst bekommt man frischere und wohlschmeckendere Früchte serviert (die nicht schon Tausende Kilometer im Fruchtfleisch haben und damit auch für Umweltbewusste bedenkenlos zu genießen sind). Nirgendwo sonst hat sich der Fisch zwei Stunden vorher noch im Wasser vergnügt und wird noch dazu auf leichte Art zubereitet. Sogar Gemüse und Salat schmecken besser als daheim. Dafür lasse ich mir den „Kalorienplatz“ nicht von nutzlosem Weißbrot und Nutella wegnehmen. Ich bin ziemlich sicher, dass sich dieser Urlaub figurtechnisch sogar positiv auswirken wird. (Außer der ein oder andere Cocktail macht  mir einen Strich durch die Rechnung…).

Also noch mal mein Tipp für alle:

  • Schlank wird man nur, indem man regelmäßig etwas isst. Nicht zu oft, drei Mahlzeiten am Tag genügen.
  • Es kommt nicht darauf an wie viel man isst, sondern was und wann man isst.
  • Man muss nicht immer das volle Programm fahren. Wer sich a la Epikur (das war der genussorientierte Philosoph) seine Highlights setzt und diese bewusst genießt, der hat mehr vom Leben.
  • Heute ist das bessere Morgen. Fast jede Mahlzeit eignet sich zu Schlankschlemmen. Warum nicht gleich damit anfangen? Auch, oder gerade weil Urlaub ist.

Übrigens: ich mag meine Verwandtschaft sehr und wir haben viel Spaß. Und morgen gehen wir sogar gemeinsam in den Fitnessraum… 😉

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.