Beiträge

Knapp zwei Wochen fährt Miele noch das Angebot die alte Mikrowelle gegen den Dampfgarer einzutauschen und 100,- Euro Rabatt in Anspruch zu nehmen. Grund genug, heute nochmal ein leckeres Dampfgarer-Rezept für Fleisch-Fans zu posten!

Zutaten für 4 Personen:

4 Rindschnitzel
Cornichon
Knoblauch
Zucchini
Dijon Senf
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Schnitzel plätten, salzen, pfeffern und eine Seite mit Senf bestreichen. Cornichons, Knoblauch und Zucchini klein schneiden und auf den Senf geben. Die Schnitzel jetzt aufrollen, in eine Klarsichtfolie wickeln, dann in eine gelochte Schale setzen und ca. 2 Stunden bei 100 ° C garen.

Einstellung: 100 ° C
Zeit: Ca. 2 Stunden

Als Beilage passen Nudeln zwar geschmacklich gut, sind aber in der Kombination ein Angriff auf die Figur. Mein Tipp: ein gemischter Salat.

Conny’s Gesundheitstipp:

Rindfleisch enthält hochwertiges Eiweiß, viele wertvolle B-Vitamine und natürlich Eisen. Eisen wird vom Körper am besten in Kombination mit Vitamin C aufgenommen. Daher eignet sich der Salat als Beilage bestens. Wer zu Übersäuerung neigt, sollte darauf achten immer nur eine Eiweißsorte pro Mahlzeit zu sich zu nehmen. Vor allem sollte man vermeiden zwei oder mehr tierische Eiweißsorten zu mischen. Diese Maßnahmen hilft übrigens auch prima für alle, die zu Blähungen neigen.

 

Weiteres Rezept für den Dampfgarer: Tafelspitz >>

 

Dieses Dampfgarer-Gericht kann man vegetarisch als Hauptgericht oder auch als Beilage zu Fisch essen. Wichtig ist die Wahl des richtigen Reises. Ich bevorzuge Basmatireis, weil er eine weniger starke Blutzuckerwirkung hat, wie z.B. Risottoreis.

Zutaten:

1 Tasse Basmati-Reis
1 Tasse trockener Weißwein
½ Tasse Gemüsefond
250 g grüner Spargel
Salz, Zucker, Zitronensaft

Zubereitung:

Die Spargelstangen sofern notwendig schälen , in 4-5 cm lange Stücke schneiden, mit Zitronensaft beträufeln, mit Salz und etwas Zucker bestreuen und in einer gelochten Schale mit Einstellung Garen Gemüse 100 °C in etwa 6 Minuten im Dampfgarer garen.

Den gewaschenen Reis in einen geschlossenen Garbehälter geben mit Wein, Gemüsefond und Salz mischen.

Dampfgarer, Einstellung Garen Gemüse 100° C  25 Minuten  –    5 Minuten vor Ende der Garzeit den Spargel untermischen.

Conny’s Gesundheits-Tipp:

Prinzipiell plädiere ich immer dafür sich für Gemüse oder Salat als Beilage zu entscheiden. Das hat mehrere Gründe: Zum einen schränkt man somit die -in der Regel viel zu große- Menge an Kohlenhydraten ein und zum anderen vermeidet man so eine -zumindest für die Figur- tödliche Kombination: Fett und Kohlenhydrate. Kohlenhydrate sorgen für eine Produktion des Dickmacherhormons Insulin. Je mehr KH und je mehr Fett im Essen, desto “besser” funktioniert die Fettspeicherung. Wenn ich mich trotzdem für Reis als Beilage entscheide, achte ich vor allem auf die Qualität vom Reis (s.o.), aber auch darauf, dass die Eiweißkomponente nicht zu fett ausfällt. Eine optimale Fischwahl für dieses Gericht wäre z.B. eine leckere, fettarme Seezunge.

Ein absoluter Klassiker für den Dampfgarer. Wer mich kennt weiß, dass Lachs mein absoluter Favorit ist, wenn es um die Omega-3-Fettsäuren geht. Schnell verfügbar, weil auch Tiefkühlware optimal geeignet ist und völlig unkompliziert in der Zubereitung. Aber man sollte auf die Herkunft achten! Hier gilt: Bio-Ware ist zwar wie immer teurer, gewährleistet aber in der Regel eine bessere ökologische Nachhaltigkeit.

Zutaten:

1 roter Paprika
1 gelber Paprika
2 kleine Zucchini
1 kleiner Porree
400 g Lachsfilet
500 g Kartoffeln

Zubereitung:

Kartoffeln schälen, Gemüse in nicht zu kleine Stücke schneiden, Lachs salzen und mit Zitronensaft beträufeln. Kartoffeln in eine gelochte Schale geben. Gemüse extra in eine gelochte Schale schichten und auch die Lachsfilets in eine eigene leicht gefettete Lochschale  geben.

Zuerst die Kartoffeln in den Dampfgarer schieben. Einstellung Garen Gemüse 100 ° C  30 Min. Nach 18 Minuten den Lachs in den Dampfgarer geben, die letzten 4 Minuten auch das Gemüse noch mitdämpfen. Die Kartoffeln nach Geschmack salzen und mit gehackter Petersilie bestreuen. Kartoffeln und Gemüse auf Tellern anrichten, Lachsschnitte auf das Gemüse legen, mit Dill garnieren.

Conny’s Gesundheits-Tipp:

Omega-3-Fettsäuren sind die Lieblinge der Ernährungsberater. Extrem wichtig für den Organismus und selten in der Ernährung zu finden. Sie gelten als Herzschutzsäuren, weil sie das Blut fließfähiger machen und damit Schlaganfall und Herzinfarkt vorbeugen können. Vor allem für Sportler oder nach Verletzungen ist aber ein anderer Aspekt interessant: Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend und beschleunigen daher Heilungsprozesse im Körper. Auch vor intensiven Wettkämpfen, wie z.B. einem Marathon oder Triathlon sollte man an eine ausreichende Versorgung mit Omega-3 denken. Neben Lachs sind Hering und Makrele gute Lieferanten. Der Vorteil an tierischen Omega-3-Fettsäuren: der Körper kann sie speichern. Anders sieht das bei pflanzlichen Quellen aus, wie z.B. Rapsöl oder Walnüssen. Diese Omega-3-Form muss täglich zugeführt werden.

Winter wie Sommer eine tolle Suppe. Vor allem wenn man die Haut optimal auf die Sonne vorbereiten will, ein absolutes Muss. Heute habe ich auch endlich meinen Miele-Dampfgarer entkalkt. (Geht ja eigentlich eh ganz einfach und schnell, nur machen muss man es halt…) Jetzt kann es losgehen:

Zutaten für 8 Personen :

600 g Karotten
2 Schalotten1 Stange vom Bleichsellerie
1 Apfel
2 EL Butter
3 EL Sauerrahm
1,5 l Geflügelbrühe
Salz, Pfeffer
Stück Ingwer ca. 2 cm
Saft von einer halben Zitrone

Zubereitung:

Die Schalotten fein würfeln, Karotten, Apfel und den Stangensellerie waschen schälen und klein schneiden Alles in einen ungelochten Garbehälter geben, die Geflügelbrühe dazugießen, die Butter hinzufügen und mit Salz, Zitronensaft, Koriander und Pfeffer würzen.

Im Dampfgarer mit 100°C  30 Minuten weich dämpfen.

Sauerrahm hinzufügen und mit dem Stabmixer fein pürieren. Eventuell noch etwas nachwürzen.

Vor dem Servieren die Suppe gut aufschäumen und mit geröstetem Sesam bestreuen.

Conny’ Gesundheits-Tipp:

Ingwer regt den Stoffwechsel an und darf bei mir in keinem Schlankmacher-Gericht fehlen. Wann immer es geht versuche ich Ingwer zu integrieren. Im Winter hilft er allen, die manchmal frösteln, im Sommer ist er dagegen erfrischend.
Jedes Kind weiß heute, dass in der Karotte viel Beta-Carotin drin ist. Das ist die Vorstufe von Vitamin A und sehr wichtig, wann immer es ums Thema Haut geht. Wer täglich ausreichend Beta-Carotin zu sich nimmt, kann innerhalb von 6 Wochen die Haut sogar auf’s Sonnenbaden vorbereiten. Man wird schneller braun und bekommt weniger leicht Sonnenbrand. Dazu muss das Betacarotin vom Körper optimal aufgenommen werden und das klappt am besten, wenn man die Karotten raspelt, als Saft verarbeitet oder eben kocht. Nicht vergessen: nur mit etwas Fett kann dieses Provitamin vom Körper verwertet werden!